Sicherheitspräsenz – für eine „Sichere Stadt“

Veröffentlicht am 16. September 2019

Es gibt keinen ernsthaften Zweifel daran, dass die Präsenz von Sicherheitskräften im öffentlichen Raum eine präventive Wirkung hat – egal, ob es sich dabei um Polizeikräfte, die städtischen Ordnungsämter oder um private Sicherheitsunternehmen handelt. Deshalb sind hier in Köln und in der Region die Mitarbeiter der Ordnungsdienste inzwischen flächendeckend in der ganzen Stadt unterwegs; zum Teil bilden diese Kräfte sogar gemischte Doppelstreifen mit Kollegen der Polizei. Das Präsenz-Konzept stärkt das Sicherheitsgefühl der Bürger, und das nicht nur in der City, sondern auch in den Stadtteilen. Beispielsweise hilft dieser Ansatz gegen aggressives Betteln. Auch qualifizierte private Sicherheitsunternehmen sind ein wichtiger Baustein eines Modells „Sichere Stadt“ sein.

Es ist nicht zu unterschätzen, welche Bedeutung das Thema Sicherheit auch als Standort-Faktor für die Wirtschaft im Kammerbezirk der IHK Köln hat. Seit 2017 gibt es dazu sogar einen eigenen Arbeitskreis „Wirtschaft und Sicherheit“, in dem Fachleute aus Unternehmen sich darüber abstimmen, wie hier positive Akzente aus der Wirtschaft gesetzt werden können.

Sicherheit – nah am Bürger

Doch letztlich ist es natürlich eine ordnungspolitische Aufgabe, für mehr Präsenz von Sicherheitskräften im Stadtbild zu sorgen. Wir begrüßen es daher als Vertreter der Wirtschaft, dass in unserer Region das Konzept des „Community Policing“ umgesetzt wird. Kernthese dieses Ansatzes: Je näher behördliche oder private Sicherheitskräfte am Bürger ist, um so mehr fühlen die Menschen sich und ihre Sorgen ernst genommen. Das schafft Vertrauen. Das schafft Glaubwürdigkeit. Das wirkt deeskalierend. Das nützt damit auch der Wirtschaft im IHK-Bezirk Köln.

Ins Personal investieren

Um diese Aufgaben flächendeckend umsetzen zu können, bedarf es jedoch einer ausreichenden Personalstärke. Darum war es in den vergangenen Jahren leider schlecht bestellt. Doch zum Glück ist inzwischen von den Verantwortlichen erkannt worden, dass die Polizei sich nicht aus der Fläche verabschieden darf und dafür eine entsprechende personelle Ausstattung vorhanden sein muss. Wir als Wirtschaft fordern daher, noch stärker in diesem Bereich zu investieren.

Schließlich geht es um Langfristigkeit und Konsequenz. Denn nur durch konsequente, kontinuierliche und glaubwürdige Sicherheitspolitik lässt sich der Traum von einer „Sicheren Stadt“ auch verwirklichen. Das umzusetzen, ist eine Aufgabe der Politik. Doch es scheint inzwischen auch dort angekommen zu sein, dass der Erfolg solcher Maßnahmen davon abhängig ist, dass man sie langfristig anlegt. Wir als NewKammer Initiative bleiben an diesem Thema dran. Versprochen!